By Reinhard Seiffert

Wann und von wem wurde das Automobil erfunden? Wir glauben es zu wissen, doch vieles aus der Zeit vor 1900 blieb unbekannt und unerschlossen.
Reinhard Seiffert nimmt das lange unterschätzte Wirken Gottlieb Daimlers zum Anlass, in die Anfänge der Automobilgeschichte zurückzublicken. Er verfolgt über Jahrzehnte hinweg die Veränderungen der Erinnerungskultur und der Bewertung von Personen und Konstruktionen, von Marken und Mythen. Dabei legt der Autor den Schwerpunkt auf die Schlüsselfunktion der Technik und liefert zukunftsweisende Erkenntnisse im Hinblick auf den Wandel der Lebensgewohnheiten, das steigende Umweltbewusstsein und die Endlichkeit der Ressourcen. Dem Leser eröffnet sich eine neue Sicht auf scheinbar festgefügte Wissensgrundlagen.

Show description

Read Online or Download Die Ara Gottlieb Daimlers: Neue Perspektiven zur Fruhgeschichte des Automobils und seiner Technik PDF

Similar technique books

IL-2 Sturmovik in action

IL-2 Sturmovik in motion КНИГИ ;ВОЕННАЯ ИСТОРИЯ Издательство: Squadron/Signal publicationsСерия: plane 155Автор(ы): Hans-Heiri StapferЯзык: EnglishГод издания: 1995Количество страниц: 49ISBN: 0-89747-341-8Формат: pdf (72 dpi) 1520x1150Размер: 12. 2 mbRapid 17

Techniques in Extracorporeal Circulation, 4th edition

Considering that its advent in 1953, the means of extracorporeal circulate has developed swiftly, with advancing expertise resulting in advancements within the simplification of the gear concerned. advancements within the knowing and alertness of simple technology have additionally had a huge effect as our figuring out of the advanced anatomy, biochemistry, pharmacology and pathophysiology of the center keep growing.

Additional info for Die Ara Gottlieb Daimlers: Neue Perspektiven zur Fruhgeschichte des Automobils und seiner Technik

Example text

Mit diesen Daten konnten Otto und Langen es wagen, im damaligen Mekka der Technik anzutreten: der Weltausstellung in Paris 1867. Abb. 7 Ottos atmosphärische Gasmaschine 39 Reuleaux, Dozent an der Gewerbeakademie in Charlottenburg bei Berlin, offiziel21 ler preußischer Vertreter in der Jury. Reuleaux forderte eine Vergleichsmessung des Gasverbrauchs, und dieser erwies sich als um mehr als die Hälfte niedriger als bei der Konkurrenz. Die „kleine“ Maschine erhielt 1867 die Goldmedaille als wirtschaftlichste Antriebsmaschine für das Kleingewerbe, das Ausstellungsstück wurde an einen Mechaniker in Paris verkauft und 1875 zurückerworben.

Während bei Huygens noch die sich abkühlenden Verbrennungsgase ein Vakuum erzeugten, war es bei seinem Schüler Papin wie auch beim Erbauer der ersten Dampfmaschine, Thomas Newcomen, der kondensierende Dampf. Es gab aber für Otto und Langen ein weit aktuelleres Vorbild: den atmosphärischen Gasmotor, für den 36 1 Verbrennungsmotoren – mobil und stationär der italienische Kaplan und Physiklehrer Eugenio Barsanti und sein Freund Felice Matteucci 1857 in England ein Patent erhalten hatten. Die Maschine von Barsanti und Matteucci kann als frühester Versuch gewertet werden, einen atmosphärisch arbeitenden Gasmotor auf den Markt zu bringen – etwa gleichzeitig mit Lenoirs direktwirkender Maschine.

So konnten die Ein- und Auslassschieber unabhängig von der Schwungradwelle gesteuert werden. Sowohl die Drehzahl der Schwungradwelle – ca. 90 pro Minute – als auch die Ansaugmenge und damit die Flughöhe des Kolbens blieben konstant, die Anzahl der Arbeitshübe dagegen ließ sich verändern. Je nach Leistungsanforderung fand das Arbeitsspiel in mehr oder weniger schneller Folge statt, blieb aber immer im für Leistung und Verbrauch günstigsten Bereich. Die vom Freilauf bewirkte gleichbleibende Schwungrad-Drehzahl war eine wichtige Voraussetzung für die Nutzung als Maschinenantrieb.

Download PDF sample

Rated 4.69 of 5 – based on 25 votes